Mit der „Marburg“ in die Hauptstadt

„Damit fliegen wir unseren Abgeordneten mal nach Berlin“, hatten die Mitglieder des Kurhessischen Vereins für Luftfahrt von 1909 e.V. bei der Taufe des neuen Ultraleichtflugzeuges mit dem schönen Namen „Marburg“ im vergangenen Sommer dem heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Heck (CDU) versprochen.
Am vergangenen Sonntag war es dann endlich soweit: Bei strahlendem Sonnenschein startete die einmotorige Maschine des Typs „Aquila A 211“ aus Cölbe-Schönstadt in Richtung Hauptstadt. Für Stefan Heck war es der erste „Nicht-Linienflug“ – und der junge Abgeordnete dementsprechend ziemlich aufgeregt. „Die grandiose Sicht auf unsere wunderschöne Landschaft lässt einen recht schnell alle Nervosität vergessen. Wir hatten strahlenden Sonnenschein und einen wirklich perfekten Flugtag“, so der Mardorfer unmittelbar nach der Ankunft. Die Flugroute verlief nach einem Abstecher über den Heimatort von Stefan Heck über den Edersee, die Kasseler Berge, den Brocken und schließlich Magdeburg bis nach Eberswalde bei Berlin.
„Es war ein tolles Erlebnis – herzlichen Dank an das Team vom Kurhessischer Verein für Luftfahrt von 1909 e.V. und „meinen“ Piloten Albrecht Teich! Die zwei Stunden vergingen sprichwörtlich wie im Flug!“, so Stefan Heck abschließend.